Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen / People Dr. Birgit Metzger
Artikelaktionen

Dr. Birgit Metzger

metzger v1

PostDoc, Lehrbeauftragte

FRIAS-USIAS Projektgruppe: Soldiers out of control? An entangled history of accidents in the French and German military, 1920-1970

                                                           

 

birgit.metzger@mail.uni-freiburg.de

 

Arbeitsschwerpunkte:

Europäische Zeitgeschichte mit Schwerpunkt auf Deutschland und Frankreich

Geschichte der neuen sozialen Bewegungen und Protestkulturen

Umweltgeschichte

Wissenschaftsgeschichte/Wissenschaftskulturen

Risiken, Unfälle und Zufälle in modernen Gesellschaften des 20. Jahrhunderts

 


Universitäre Ausbildung:

 

September 2012: Erfolgreicher Abschluss des Promotionsverfahrens. Der Titel der Dissertation lautet: "Das Waldsterben. Geschichte eines westdeutschen Politikums 1978-1986".

2007 – 2012 Promotionsstudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

1999 - 2006: Studium der Historisch orientierten Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes; Auslandsjahr an der Université Laval in Québec.

2006: Diplomarbeit: „Kreative Milieus in der Stadt. Geschichte und Gegenwart. – Chinatown an der Saar?“

 

 

Beruflicher Werdegang:

 

seit November 2015: Post-Doc am gemeinsamen Forschungsprojekt der Universitäten Freiburg (FRIAS) und Straßburg (USIAS) "Soldiers out of control? An entangled history of accidents in the French and German military, 1920 - 1970" bzw. Soldats hors de Contrôle? Une Histoire Croisée du Risque: Les Accidents militaires en France et en Allemagne, 1920-1970

November 2013 - November 2015:  wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Zeitgeschichte, Universität des Saarlandes

Juli 2013 - November 2013: Vertretung eines wissenschaftlichen Mitarbeiters an der Professur für Forstökonomie, Universität Freiburg

Mai 2012 - März 2013: Vertretung einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin der Junior-Professur für Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften an der Universität des Saarlandes

2010 - 2011: Assistenz der Projektleitung für die Ausstellung „Das Waldsterben, Eine Debatte verändert das Land“, die von Februar bis August 2011 im Waldhaus in Freiburg und von Oktober bis Dezember 2011 im Haus des Waldes in Stuttgart gezeigt wurde.

Oktober 2006 – Oktober 2009: wiss. Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Und ewig sterben die Wälder“ an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg; Bearbeitung des Teilprojektes: Das "Waldsterben" als Politikum in der BRD (1978-1986)

 

 

Publikationen:

 

Bücher:

 

„Erst stirbt der Wald, dann Du!“ Das Waldsterben als westdeutschen Politikums 1978-1986, Frankfurt/Main - New York 2015.

 

Co-ed. mit Oliver Hanse und Annette Lensing: L'écologie dans le clivage gauche-droite: convergences et

divergences entre l'Allemagne et la France des années 1970 á nos jours, Bern- Berlin

(in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich 2017).

 

Co-ed. mit Martin Bemmann und Roderich von Detten: Ökologische Modernisierung. Zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts in Umweltpolitik und Sozialwissenschaften, Frankfurt/Main - New York 2014.

 

Aufsätze:

 

[zusammen mit Amerigo Caruso]: More than just Fashionable Concepts? Risk, Security and Resilience in Modern History. International Journal for History, Culture and Modernity, 7 (2019), S. 301-320. (DOI: 10.18352/hcm.514) (peer-reviewed).

 

Emotional recollection. Some reflections on the role of contemporary witnesses for writing an environmental history, in: Heinrich Böll-Stiftung (Hrsg.), Experiences in Oral History. Contemporary witness interviews in archive organizations and historical research, Berlin 2018, S. 44-48.

 

[mit Laurent Schmit]: Schades of Green: Ökologische Modernisierung im deutsch-französischen Vergleich (1970-1990), - In: Martin Bemmann / Birgit Metzger / Roderich von Detten (Hg.): Ökologische Modernisierung. Zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts in Umweltpolitik und Sozialwissenschaften, Frankfurt/Main - New York 2014, S. 257-286.

 

[mit Roland Wagner]: Gelehrtenstreit oder großer Konsens? - Das Waldsterben, die Wissenschaft und die Medien, in: Peter Weingart (Hrsg.): Zum Verhältnis von Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien, Wiesbaden 2014, S. 223-257.

 

Rettet den Wald! - Eine westdeutsche Debatte über ein Umweltproblem, in: Roderich v. Detten (Hrsg.): Das Waldsterben. Rückblick auf einen Ausnahmezustand, München 2013, S. 64-81.

 

[mit Silke Mende]: Eco-Pacifism: The Environmental Movement as a Source for the Peace Movement, in: Martin Klimke et al. (Hrsg.): The Nuclear Crisis: Arms Race, Atomic Anxiety, and the German Peace Movement of the 1980s, New York-Oxford 2016, S.171-197.

 

[mit Roderich von Detten und Franz-Josef Brüggemeier]: Der Wald stirbt?! Eine Westdeutsche Debatte der 1980er Jahre, - In: Freiburger Universitätsblätter, Heft 196, Juni 2012, S.115-137.

Artikel „Waldsterben“, in: Historisches Lexikon Bayerns

 

[mit Roland Schäfer]: Was macht eigentlich das Waldsterben? - In: Patrick Masius et al. (Hrsg.): Umweltgeschichte und Umweltzukunft: Zur gesellschaftlichen Relevanz einer jungen Disziplin. Göttingen 2009, S.201-227.

 

[mit Martin Bemmann / Roland Schäfer]: „Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch“. Was hatte das Waldsterben mit dem deutschen Waldmythos zu tun? - In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Hg.): Mythos Wald[Begleitbuch zur gleichnamigen Wanderausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen]. Münster 2009, S.43-53.

 

Creative Milieus: Concepts and Failures. - In: Martina Heßler / Clemens Zimmermann (Hg.): Creative Urban Milieus. Historical Perspectives on Culture, Economy, and the City, Frankfurt 2008, S. 379-408.

 

[mit Martin Bemmann / Roland Schäfer]: Und ewig sterben die Wälder. Das deutsche Waldsterben als historisches Phänomen. -In: Revue d'Allemagne et des Pays de langue allemande, 39 (2007), S.423-436.


Buchbesprechungen:

 

In: Archiv für Sozialgeschichte und Neue Politische Literatur.

 

 

Tagungsorganisation:

 

Tagung "The military and avoidable risks". Strasbourg 4-6 September 2017.

 

Workshop "Accidents and the state in the 20th Century". Freiburg 9-10 Juni 2016.

 

Die Ökologie im rechten und linken Spektrum: Konvergenzen und Divergenzen zwischen Deutschland und Frankreich von den 1970er Jahren bis heute, deutsch-französische Winterschule Metz/Saarbrücken 17. bis 20. November 2015.

 

Leben wir in einer ökologisch modernisierten Gesellschaft? Theorie und Praxis des Konzepts der 'ökologischen Modernisierung' in Geschichte und Gegenwart, Tagung Freiburg, 28. Februar bis 01. März 2013.

 

Und ewig sterben die Wälder. Das deutsche "Waldsterben" in multidisziplinärer Perspektive, 13. bis 15. Juni 2007 Freiburg.

 

 

Stipendien und Preise:

 

Monika-Glettler-Preis 2012 für die Dissertation

DAAD-Stipendium für ein einjähriges Studienjahr in Kanada (2001-2002)

 

 

Wissenstransfer:

 

 

 März 2016: Interview zum Buch "Erst stirbt der Wald, dann Du!" bei Deutschlandradio Kultur in der Sendung

 Länderreport vom 21.03.2016.

 

Juli 2015: Buchvorstellung "Erst stirbt der Wald, dann Du!" Das Waldsterben als westdeutsches Politikum (1978-1986). Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Saar in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung St. Johann, Saarbrücken.

 

Erst stirbt der Wald, dann du!" Dr. Birgit Metzger erklärt die Debatte über das "Waldsterben"


Claus Hecking: Was wurde eigentlich aus dem Waldsterben?
Spiegel Online, am 03.01.2015.


Jürgen Kaube: Der Wald ist doch nicht tot. FAZ, 26.07.2014.

 

Juni 2010: öffentlicher Vortrag über das Waldsterben bei der VHS Konstanz / Hegauer Geschichtsverein

Benutzerspezifische Werkzeuge