Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Personen / People Prof. Dr. Melanie Arndt
Artikelaktionen

Prof. Dr. Melanie Arndt

 foto arndt.jpg
 
 
 
 
 
 
 Tel. 0761-203-3442
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
*** English version below ***
 Melanie Arndt ist seit April 2020  Professorin für Wirtschafts-, Sozial-  und Umweltgeschichte an der  Albert-Ludwigs-Universität  Freiburg. Nach einem Studium der  Politikwissenschaften, Neueren  Geschichte und Osteuropastudien in  Potsdam, Berlin und London  promovierte sie 2008 an der  Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zur Geschichte des Gesundheitswesens im geteilten Berlin bis zum Mauerbau. Nach der Promotion leitete Arndt verschiedene internationale Forschungsprojekte, etwa „Politik und Gesellschaft nach Tschernobyl“ am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschungen Potsdam (ZZF) oder „Umweltzeitgeschichte der Sowjetunion“ (EcoGlobReg) am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) in Regensburg (zusammen mit Prof. Dr. Klaus Gestwa, Universität Tübingen und Dr. Marc Elie, CNRS, Paris). Sie unterrichtete an der Universität Postdam, der Humboldt-Universität zu Berlin, der European Humanities University Vilnius/Minsk, der Universität Regensburg und der Universität Zürich. Arndt war Fellow am Rachel Carson Center für Environment and Society (LMU München, 2012) und am Stanford Humanities Center (2013/2014). 2018 habilitierte sie sich mit einer Studie zu den transnationalen sozialen Auswirkungen der Katastrophe von Tschernobyl. Im Mai 2020 erschien ihr auf der Habilitationsschrift beruhendes Buch „Tschernobylkinder. Die transnationale Geschichte einer nuklearer Katastrophe“. Von Juli 2018 bis März 2020 war sie verantwortliche Redakteurin der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas am IOS Regensburg. Arndt ist Mitglied des Beirates der Zeithistorischen Forschungen und von Zeitgeschichte Online.
 
Vollständiger Lebenslauf hier
 
 
 

Melanie Arndt joined Albert Ludwig University Freiburg as chair for economic, social and environmental history in April 2020. After studying political science, modern history and East European studies in Potsdam, Berlin and London, she gained her PhD from Humboldt University in 2008 with a study on healthcare in divided Berlin before the building of the Berlin Wall, which was published by Vandenhoeck&Ruprecht in 2009. Arndt has led several international research projects, such as “Politics and Society after Chernobyl” at the Leibniz Center for Contemporary History Potsdam (ZZF) and “Contemporary Environmental History of the Soviet Union” (EcoGlobReg) at the Leibniz Institute for East and South East European History (IOS) Regensburg (together with Prof. Dr. Klaus Gestwa, Tübingen, and Dr. Marc Elie, CNRS, Paris). Arndt was a fellow at the Rachel Carson Center for Environment and Society (2012) and the Stanford Humanities Center (2013/14). In 2018 she earned her habilitation with a manuscript on the transnational social consequences of the Chernobyl disaster, which was published with Vandenhoeck&Ruprecht in May 2020. In the book, she analyzes the transnational networks that were created around the so-called Chernobyl children, who became both witnesses and representatives of a vanishing political system, the dissolution of the bipolar world order, and life in the Anthropocene. Arndt was managing editor of the Jahrbuecher fuer Geschichte Osteuropas and is board member of Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History and Zeitgeschichte Online. 

 

Full CV here

Teaching at Freiburg University 

 

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge